Fachverband Metall Sachsen

Ausbildungsm├Âglichkeiten im Metallhandwerk

├ťberblick der Ausbildungswege im s├Ąchsischen Metallhandwerk

Metallbauer

  • Fachrichtung: Konstruktionstechnik
  • Fachrichtung Metallgestaltung
  • Fachrichtung Nutzfahrzeugbau

Was macht man in diesem Beruf?

Metallbauer/innen der Fachrichtung Konstruktionstechnik fertigen und montieren ├ťberdachungen, Fassadenelemente, Tore, Fensterrahmen oder Schutzgitter aus Stahl oder anderen Metallen. H├Ąufig stellen sie Einzelst├╝cke speziell nach Kundenwunsch her. Sie richten sich nach technischen Zeichnungen, wenn sie von Hand oder maschinell Leichtmetalle oder Stahl be- und verarbeiten.

Metallbauer/innen der Fachrichtung Metallgestaltung fertigen und montieren Bauteile mit schm├╝ckendem Charakter, z. B. Gitter, Gel├Ąnder, Leuchten und andere Zier- oder Gebrauchsgegenst├Ąnde. Meist stellen sie Einzelst├╝cke her, sei es nach Kundenwunsch oder nach eigenen Entw├╝rfen.

Metallbauer/innen der Fachrichtung Nutzfahrzeugbau stellen Fahrzeug-rahmen, Karosserien, Fahrwerke und Aufbauten f├╝r Nutzfahrzeuge und Maschinen her, die z.B. im Speditionswesen oder in der Land- und Forstwirtschaft zum Einsatz kommen. Nach Skizzen und Zeichnungen fertigen sie Bauteile aus Stahl- bzw. Nichteisenmetallblechen und profilen.

Feinwerkmechaniker

  • Schwerpunkt Maschinenbau
  • Schwerpunkt Werkzeugbau
  • Schwerpunkt Feinmechanik
  • Schwerpunkt Zerspanungstechnik

Was macht man in diesem Beruf?

Feinwerkmechaniker/innen fertigen metallene Pr├Ązisionsbauteile f├╝r Maschinen und feinmechanische Ger├Ąte und montieren diese zu funktionsf├Ąhigen Einheiten. Dabei bauen sie auch elektronische Mess- und Regelkomponenten ein. H├Ąufig verwenden Feinwerkmechaniker/ innen dazu computergesteuerte Werkzeugmaschinen, zum Teil f├╝hren sie die Arbeiten aber auch manuell aus.

Feinwerkmechaniker/innen arbeiten haupts├Ąchlich in Betrieben

┬á┬á┬á ÔÇô des Maschinen- und Werkzeugbaus,
┬á┬á┬á ÔÇô bei Herstellern von feinmechanischen Erzeugnissen wie Mess- und
┬á┬á┬á┬á┬á┬á Pr├╝fger├Ąten,┬á┬á┬á
┬á┬á┬á ÔÇô in Betrieben, die Bauteile durch Zerspanen produzieren.

Da Feinwerkmechaniker/innen Maschinen, Systeme und Anlagen montieren, sind Kenntnisse im technischen Werken von Vorteil, au├čerdem solide Kenntnisse in Mathematik, v.a. in Geometrie, und in Physik.

Ausbildungsabschl├╝sse im Metallhandwerk und wie es dann weitergehen k├Ânnte

1) Fachkraft f├╝r Metalltechnik

Nach dem erfolgreichen Abschluss zur Fachkraft f├╝r Metalltechnik besteht nach weiteren 1,5 Jahren Ausbildung die M├Âglichkeit die Facharbeiterpr├╝fung zum Metallbauer abzulegen.

2) Metallbauer/-in und Feinwerkmechaniker/-in

Im Anschluss an den erfolgreichen Abschluss der Facharbeiter-ausbildung kann eine Weiterbildung zum Metallbaumeister absolviert werden. Mit diesem Abschluss ist es dem frisch gebackenen Meister unter anderem m├Âglich einen Metallbaubetrieb zu ├╝bernehmen.

3) Metallbauer/-in, Fachrichtung Konstruktionstechnik mit Abitur

Nach der erfolgreich absolvierten dualen Ausbildung im Ausbildungs-betrieb und dem beruflichen Gymnasium, erwirbt der Auszubildende den Facharbeiterabschluss als Metallbauer/ FR Konstruktionstechnik und die allgemeine Hochschulreife. Damit ist der Absolvent berechtigt eine Meister- oder Technikerausbildung zu beginnen oder auch ein Hochschulstudium seiner Wahl aufzunehmen.

Ausbildungsst├Ątten

Die Ausbildungsst├Ątten f├╝r Metallbauer/-in und Feinwerkmechaniker/-in bzw. f├╝r Metallbauer/-in, Fachrichtung Konstruktionstechnik mit Abitur k├Ânnen ├╝ber den nachfolgenden QR-Code in der Karten├╝bersicht abgerufen werden. In dieser Karten sind die Standorte der Ausbildungsbetriebe und beruflichen Schulzentren vermerkt.

Zugangsvoraussetzung und Ausbildungskonzept f├╝r die DuBAS-Ausbildung

Um eine DuBAS-Ausbildung beginnen zu k├Ânnen, sind die Aufnahmevoraussetzungen f├╝r das Berufliche Gymnasium zu erf├╝llen. Laut der Schulversuchserlasse des S├Ąchsischen Ministeriums f├╝r Kultus ben├Âtigen die Sch├╝ler/-innen ein Realschulabschlusszeugnis mit einer Durchschnittsnote besser als 2,5. In den F├Ąchern Deutsch, Mathematik, Englisch, Physik, Chemie und Biologie ben├Âtigen sie mindestens dreimal die Note ┬╗┬╗gut┬ź┬ź. Die Zensuren der ├╝brigen genannten F├Ącher d├╝rfen nicht schlechter als ┬╗┬╗befriedigend┬ź┬ź sein. Es wird neben einer hohen Leistungsbereitschaft ein gro├čes Interesse insbesondere an MINT-F├Ąchern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) erwartet.

Die DuBAS-Ausbildung wird im Blockunterricht durchgef├╝hrt, wobei ein Block idealerweise etwa vier Wochen umfasst, aber auch z. B. in der Sommerzeit bis zu sechs Wochen oder l├Ąnger dauern kann. Abbildung 1 zeigt schematisch den Ablauf der doppelqualifizierenden Ausbildung. Die farbig unterlegten Abschnitte symbolisieren die Blockwochen, weiterhin sind die festgelegten Pr├╝fungszeiten markiert.

Abb.1

In der ersten H├Ąlfte des ersten Ausbildungsjahrs besuchen alle Sch├╝ler/-innen in Vollzeit die Schule und absolvieren Pflichtpraktika. Diejenigen mit dem Ziel einer Metallausbildung beginnen in der zweiten H├Ąlfte des ersten Ausbildungsjahrs mit ihrer dreieinhalbj├Ąhrigen dualen Ausbildung. Die Sch├╝ler/-innen wechseln nun in regelm├Ą├čigen Abst├Ąnden zwischen den beiden Ausbildungsorten Schule und Betrieb.

Sie nehmen an regul├Ąren Zwischenpr├╝fungen der Kammer teil und absolvieren im vierten DuBAS-Ausbildungsjahr die vorgeschriebenen Facharbeiterpr├╝fungen. Im gleichen Zeitraum finden auch die Abiturpr├╝fungen in den Beruflichen Schulzentren statt. Die Sch├╝ler/-innen durchlaufen das s├Ąchsische Zentralabitur zu den offiziellen Pr├╝fungsterminen und mit den gleichen Aufgabenstellungen.

Als Absolventen mit zwei Qualifikationen verlassen sie nach vier Jahren die Schule. Sch├╝ler/-innen, die die hohen Anforderungen in der Doppelqualifizierung nicht erf├╝llen k├Ânnen, haben die M├Âglichkeit, in die Berufsausbildung oder in das berufliche Gymnasium zu wechseln. Sie k├Ânnen somit einen der beiden angestrebten Abschl├╝sse erwerben, ohne die Schule verlassen zu m├╝ssen.

Die Ausbildungsst├Ątten f├╝r die DuBAS-Ausbildung/ Fachrichtung Konstruktionstechnik k├Ânnen ├╝ber den nachfolgenden QR-Code in der Karten├╝bersicht abgerufen werden.

https://www.google.com/maps/d/u/1/edit?hl=de&mid=1Ln0t-Pfrcf28HrGKMJUdaIEG3eN3ItQb&ll=51.08065433165378%2C13.063630745849878&z=8

https://www.google.com/maps/d/u/1/edit?hl=de&mid=14XTHorqgX7T_aA3U6bFPNvpoCIZZ_MLy&ll=51.0655229344254%2C13.484755500000006&z=10

So bewerbt Ihr Euch f├╝r eine DuBAS-Ausbildung im Metallhandwerk

F├╝r die Ausbildung am Beruflichen Gymnasium:

Das BSZ unterst├╝tzt die Bewerber bei der Suche nach einem Ausbildungsbetrieb. Die Interessenten f├╝r das DUBAS-Programm bewerben sich bitte bis sp├Ątestens 30. M├Ąrz des Jahres im BSZ Bautzen. Den Aufnahmeantrag f├╝r das BSZ findet Ihr auf der Homepage des BSZ Bautzen (www.bszbautzen.de) unter Service; Berufliches Gymnasium;