Zugangsvoraussetzung und Ausbildungskonzept f├╝r die DuBAS-Ausbildung

Um eine DuBAS-Ausbildung beginnen zu k├Ânnen, sind die Aufnahmevoraussetzungen f├╝r das Berufliche Gymnasium zu erf├╝llen. Laut der Schulversuchserlasse des S├Ąchsischen Ministeriums f├╝r Kultus ben├Âtigen die Sch├╝ler/-innen ein Realschulabschlusszeugnis mit einer Durchschnittsnote besser als 2,5. In den F├Ąchern Deutsch, Mathematik, Englisch, Physik, Chemie und Biologie ben├Âtigen sie mindestens dreimal die Note ┬╗┬╗gut┬ź┬ź. Die Zensuren der ├╝brigen genannten F├Ącher d├╝rfen nicht schlechter als ┬╗┬╗befriedigend┬ź┬ź sein. Es wird neben einer hohen Leistungsbereitschaft ein gro├čes Interesse insbesondere an MINT-F├Ąchern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) erwartet.

Die DuBAS-Ausbildung wird im Blockunterricht durchgef├╝hrt, wobei ein Block idealerweise etwa vier Wochen umfasst, aber auch z. B. in der Sommerzeit bis zu sechs Wochen oder l├Ąnger dauern kann. Abbildung 1 zeigt schematisch den Ablauf der doppelqualifizierenden Ausbildung. Die farbig unterlegten Abschnitte symbolisieren die Blockwochen, weiterhin sind die festgelegten Pr├╝fungszeiten markiert.

Abb.1

In der ersten H├Ąlfte des ersten Ausbildungsjahrs besuchen alle Sch├╝ler/-innen in Vollzeit die Schule und absolvieren Pflichtpraktika. Diejenigen mit dem Ziel einer Metallausbildung beginnen in der zweiten H├Ąlfte des ersten Ausbildungsjahrs mit ihrer dreieinhalbj├Ąhrigen dualen Ausbildung. Die Sch├╝ler/-innen wechseln nun in regelm├Ą├čigen Abst├Ąnden zwischen den beiden Ausbildungsorten Schule und Betrieb.

Sie nehmen an regul├Ąren Zwischenpr├╝fungen der Kammer teil und absolvieren im vierten DuBAS-Ausbildungsjahr die vorgeschriebenen Facharbeiterpr├╝fungen. Im gleichen Zeitraum finden auch die Abiturpr├╝fungen in den Beruflichen Schulzentren statt. Die Sch├╝ler/-innen durchlaufen das s├Ąchsische Zentralabitur zu den offiziellen Pr├╝fungsterminen und mit den gleichen Aufgabenstellungen.

Als Absolventen mit zwei Qualifikationen verlassen sie nach vier Jahren die Schule. Sch├╝ler/-innen, die die hohen Anforderungen in der Doppelqualifizierung nicht erf├╝llen k├Ânnen, haben die M├Âglichkeit, in die Berufsausbildung oder in das berufliche Gymnasium zu wechseln. Sie k├Ânnen somit einen der beiden angestrebten Abschl├╝sse erwerben, ohne die Schule verlassen zu m├╝ssen.

Die Ausbildungsst├Ątten f├╝r die DuBAS-Ausbildung/ Fachrichtung Konstruktionstechnik k├Ânnen ├╝ber den nachfolgenden QR-Code in der Karten├╝bersicht abgerufen werden.

So bewerbt Ihr Euch f├╝r eine DuBAS-Ausbildung im Metallhandwerk

F├╝r die Ausbildung am Beruflichen Gymnasium:

Das BSZ unterst├╝tzt die Bewerber bei der Suche nach einem Ausbildungsbetrieb. Die Interessenten f├╝r das DUBAS-Programm bewerben sich bitte bis sp├Ątestens 30. M├Ąrz des Jahres im BSZ Bautzen. Den Aufnahmeantrag f├╝r das BSZ findet Ihr auf der Homepage des BSZ Bautzen (www.bszbautzen.de) unter Service; Berufliches Gymnasium; Formular; Aufnahmeantrag BGY

F├╝r die Ausbildung im Betrieb:
bei einem Ausbildungsbetrieb, welcher die Duale Berufsausbildung mit Abitur anbietet sollte dann sp├Ątestens bis zum 29.02.des Folgejahres ein unterschriebener Ausbildungsvertrag mit dem Betrieb vorliegen.

F├Ârderm├Âglichkeiten und Unterst├╝tzungsangebote

Finanzielle Unterst├╝tzung kann im ersten halben Jahr der Ausbildung ├╝ber die Beantragung von Sch├╝ler-BAf├ÂG realisiert werden.
Im weiteren Verlauf der Ausbildung steht dem Auszubildenden die regul├Ąre Ausbildungsverg├╝tung zur Verf├╝gung. Bei Erf├╝llung der entsprechenden Voraussetzungen k├Ânnen Leistungen der Berufsausbildungsbeihilfe bzw. Leistungen f├╝r die ausw├Ąrtige Unterbringung von Berufssch├╝lern beantragt werden.